Aktuelles

Veranstaltungen, Angebote für Angehörige, Tipps und Interessantes

Einladung zur Online-Feier mit Lesung des Münchner Psychose Seminars

Termin: Mittwoch, 28.07.2021 um 18.30 Uhr

Das Münchner Psychose-Seminar feiert und lädt ein:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Psychose-Seminar-Freunde,

die Corona-Pandemie hat unseren Elan bremsen, aber nicht brechen können!

In den Zeiten von Kontakt- und Versammlungsbeschränkungen haben wir in München unser Psychose-Seminar auf Online umgeschaltet, unsere Video-Konferenzen erfreuen sich wachsender Beliebtheit, auch von außerhalb Bayerns, sogar aus Österreich, schalten sich Trialog- Interessierte zu.

Am 5.5.2021 haben wir unser 55. Münchner Psychose-Seminar mit annähernd 55 Teilnehmenden begonnen – das ist für uns ein Grund zum Feiern!

Nicht so gut vorangekommen sind wir bei der Vorstellung und Bekanntmachung unseres Buches „Psycho-Tisch“. Warum nicht beides verbinden?

Wir laden Sie/Euch deshalb zu einer Online-Feier mit Lesung aus Psycho-Tisch und weiteren künstlerisch-musikalischen Beiträgen ein für

Mittwoch, den 28. Juli 2021 um 18:30 Uhr
Einwahlmöglichkeit ab 17:55 Uhr

Bitte melden Sie sich persönlich per E-Mail an über die Mail-Adresse unserer MPS-Homepage (psychose-seminar-muenchen.de): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dann erhalten Sie einige Tage vor dem 28. Juli den LINK zum Einwählen in unsere ZOOM-Videokonferenz per E-Mail an Ihre Adresse zurück.

Programm:

  • Begrüßung und Programmvorstellung
  • Psycho-Tisch, Lesung I
  • musikalisches Intermezzo
  • Pause mit Austauschmöglichkeiten
  • Psycho-Tisch, Lesung II
  • offener Austausch: Wie geht es dem Münchner Psychose-Seminar?
  • Wie geht es anderen Psychose-Seminaren und Trialog-Foren im deutschsprachigen Raum?
  • Ausblick

Herzliche Grüße

Heinrich Berger
für die Herausgebergruppe und die MPS-Organisationsgruppe

 

Mit freundlicher Unterstützung

logo_gesundheitsreferat.png
logo_bezirk_oberbayern.png

Unsere Selbsthilfegruppen werden gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.