Aktuelles

Veranstaltungen, Angebote für Angehörige, Tipps und Interessantes

Einladung zur "Gedenkveranstaltung für die Deportierten" am 18.1.20

Datum: 18. Januar 2020 um 10 Uhr

Ort: kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost, Gesellschaftshaus, Ringstr. 36, 85540 Haar

"Mit der Deportation von 25 Männern aus der damaligen Pflegeanstalt Eglfing-Haar in die Tötungsanstalt Grafeneck begann am 18.1.1940 nicht nur das dunkelste Kapitel der Geschichte unseres Klinikums. Diese Deportation war zugleich der Beginn eines hunderttausend-fachen Mordens. Mehr als 200.000 psychisch kranke und behinderte Menschen wurden in den folgenden Jahren in Deutschland von den Nazis ermordet. Mit Entsetzen blicken wir heute noch auf dieses Verbrechen. Menschen, die dringend medizinische Hilfe und Unterstützung gebraucht hätten, wurden durch Mitarbeiter der Klinik der Tötungsmaschinerie ausgeliefert. Die Aufarbeitung und Aufklärung dieser Verbrechen sind uns eine Verpflichtung und eine stetige Mahnung für die Gegenwart und Zukunft. Wir laden Sie ein, mit uns zu gedenken." heißt es in der Einladung des kbo Isar-Amper-Klinikums München Ost.

Neu: Wandergruppe für Angehörige

Dieses Freizeitangebot ist speziell für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung.

Dieses Angebot ist offen für alle Angehörigen (Eltern, Geschwister, Partnerinnen und Partner, erwachsene Kinder sowie Freunde) ab 18 Jahren. Nach vorheriger Absprache sind auch Betroffene herzlich willkommen.

Wandern ist eine Auszeit von Sorgen und Stress! Bei Bewegung, frischer Luft und in freier Natur die Seele mal so richtig baumeln lassen und für ein paar Stunden mit allen Sinnen durchatmen und genießen.

Unterschreiben Sie jetzt! Petition für "Mehr Personal für psychische Gesundheit!"

Petition für "Mehr Personal für psychische Gesundheit" jetzt online

Die vom Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK) eingereichte Petition für mehr Personal für psychische Gesundheit ist nun online. Offiziell heißt die Petition „Krankenhauswesen – Ausreichende und flächendeckende Personalbemessung in psychiatrischen, kinder-und jugendpsychiatrischen und psychosomatischen Kliniken.“ und trägt die Nummer 99626.

Worum geht es in dieser Petition?

Psychische Gesundheit braucht Personal und Zeit: Es betrifft jeden vierten Menschen in Deutschland – denn psychische Erkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. Insbesondere Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen sind auf eine hohe Versorgungsqualität angewiesen. Eine ausreichende Zahl von qualifizierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist für eine moderne psychiatrische, kinder- und jugendpsychiatrische und psychosomatische Versorgung unverzichtbar. Die aktuellen Regelungen zur Personalbemessung und Finanzierung in den Kliniken sind fast 30 Jahre alt. Sie können eine Behandlung, die den modernen fachlichen und ethischen Erfordernissen entspricht, nicht mehr sicherstellen.

Themenabend "Angehörige" mit Rita Wüst von der ApK am 11.12.2019 im Café "Berg & Mental"

Wo: Mental Health Café "Berg & Mental", Thalkirchner Str. 62, 80337 München
Wann: 11. Dezember 2019 um 19 - 21 Uhr

Deutschlands 1. Mental Health Café hat am 2. Dezember 2019 in München eröffnet. Die Gründerin Dominique de Marné ist als Autorin, Bloggerin und Mental Health Advocate auch der ApK München eng verbunden. Daher freuen wir uns besonders, das Thema "Angehörige" auch in ihrem Café zu vertreten.

Auf der Webseite heißt es: "Jeden Mittwoch widmen wir uns einem anderen Thema, einer anderen Gruppe rund um Mental Health. Nach einem Impulsvortrag ist Platz für Fragen, Austausch, Reden und Zuhören. Bei Bedarf können unsere beiden Seminarräume benutzt werden.

Los geht es mit einem ganz wichtigen Thema, welches sich auch viele von Euch im BERG & MENTAL gewünscht haben: Angehörige. Denn jedes Problem, jede (psychische) Krankheit trifft auch das Umfeld. Mit Angehörige meinen wir hier nicht nur Familie, sondern auch Freunde, Kollegen, Nachbarn.

Und wir haben das große Glück, an diesem Abend die wunderbare RITA WÜST bei uns im Laden begrüßen zu dürfen. Sie ist seit 2014 Vorstandsmitglied des ApK München und vertritt den Verein seit 2016 als 1. Vorsitzende.

Angehörige für Studie gesucht: IMPPETUS - Implementierung der Patientenleitlinie für Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen

Eine Studie der Universitäten Ulm und Leipzig, der Bezirkskliniken Schwaben, des kbo Isar-Amper-Klinikums und des Klinikums der LMU
Mit Förderung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) "Innovationsausschuss"

Gesucht werden: Angehörige ab 18 Jahren, deren betroffenes Familienmitglied seit mindestens 2 Jahren andauernde Depressionen oder psychotischen Erkrankungen hat

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wir suchen Angehörige (Ehepartner, Eltern, Geschwister, Verwandte, enge Freund*innen) von Patient*innen mit schweren psychischen Erkrankungen.
  • Es finden drei Befragungstermine statt (im kbo-Isar-Amper Klinikum München-Nord, bei Ihnen zuhause oder telefonisch), an denen wir gemeinsam verschiedene Fragebögen ausfüllen. Diese werden anonym erfasst und ausgewertet, so dass nach der Befragung keine Rückschlüsse auf Ihre Person oder Ihre/n Angehörige/n gemacht werden können.
  • Zwischen den ersten beiden Befragungsterminen findet eine Gruppensitzung (ca. 75 min.) zur Patientenleitlinie im kbo-Isar-Amper Klinikum München-Nord (Schwabing) statt.
  • Für jeden Befragungstermin erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von 15 € (insgesamt 45 €) für ihre Teilnahme.

Über die Studie: Psychosoziale Therapien sind zentraler Bestandteil der Behandlung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. Diese Therapien sollen die Möglichkeiten verbessern, am sozialen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Die Leitlinie "Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen"  zeigt, welche psychosozialen Therapien zur Verfügfung stehen und welche empfehlenswert sind. Für Betroffene und Angehörige wurde eine besser verständliche Patientenleitlinie entwickelt.

Mit freundlicher Unterstützung

aktuell_Logo_RGU2.png
logo_bezirk_oberbayern.png

Unsere Selbsthilfegruppen werden gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.