Aktuelles

Veranstaltungen, Angebote für Angehörige, Tipps und Interessantes

MPI Gesundheitsforum am 23.07.2019: Was ist Neuropsychologie?

Psychische Erkrankungen werden häufig von Denkstörungen begleitet, Vortrag am 23. Juli 2019, 18.30 h bis 20 h

Ort: Hörsaal des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, Kraepelinstr. 2, in München-Schwabing. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die meisten psychischen Erkrankungen gehen einher mit Einschränkungen im Bereich der Aufmerksamkeit und Konzentration, des Gedächtnisses sowie höherer kognitiver Funktionen wie der geistigen Flexibilität oder auch der Planung von Alltagsaktivitäten. Am 23. Juli informiert die leitende Neuropsychologin Anna-Katharine Brem vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) um 18:30 Uhr über Diagnostik und Therapie solcher Denkstörungen.

Workshop Resilienz - "Stärken stärken" vom Dachverband Gemeindepsychiatrie; 2.10.2019

Datum: 2. Oktober 2019, 11 - 17 h

Ort: Tagungszentrum Kolpinghaus, Adolf-Kolping-Str. 1, 80336 München

In einer globalen, materialistischen, leistungs- und wachstumsorientierten Welt, in der Konsum, Wohlstand und Wachstum immer mehr die treibenden und sinnstiftenden Kräfte der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Politik sind, wird es für den Menschen immer schwieriger, sich angemessen zu bewegen und zurechtzufinden. Die Balance unserer Weltwahrnehmung ist gestört. Die Auswirkungen sind in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens hautnah spürbar. Depressionen, Burn-Out und extremer Stress sind dabei dauerhafte und zunehmende Begleiterscheinungen.

Neu: Schreibabende speziell für Angehörige; Oktober-Dezember 2019

Datum: 8 x Mittwochs von 18 - 20 h; am 23.10.; 30.10.; 6.11.; 13.11.; 20.11.; 27.11.; 4.12. und 11.12.2019

Ort: SPDi Schwabing, Dachauer Str. 9

Als Angehörige psychisch erkrankter Menschen kennen wir die Doppelbelastung der eigenen Bedürfnisse und der oft vordrängenden unserer erkrankten Verwandten. Die eigene Selbstfürsorge tritt dabei oft zurück. Dieses Schreibseminar für Angehörige bietet das Medium Schreiben als besonderen Raum für Distanz, Kreativität und Austausch.

Schreiben ermöglicht Distanz: sich Konflikte von der Seele schreiben; Schreiben entfacht Kreativität mit all ihren lustvollen, lebensbejahenden Aspekten. Durch den Austausch und die Perspektivenvielfalt können innere Barrieren und feste Rollenzuschreibungen gelöst werden. Damit werden ein erweiterter Zugang zur eigenen Geschichte und neue Bewältigungsstrategien möglich.

Einladung zum Symposium "Elektrokrampftherapie (EKT) als Behandlungsoption?!" am 25.9.2019

Datum: 25. September 2019, 13 - 17 Uhr

Ort: kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost, Gesellschaftshaus, Ringstr. 36, 85540 Haar

"Wenige Themen in der Psychiatrie vermögen so zu emotionalisieren wie die Elektrokrampftherapie. Zwischen Heilsversprechen und Verteufelung scheint wenig Raum zu sein, sich dieser Behandlungsform rational anzunähern. Mit dem Fachsymposium „Elektrokrampftherapie als Behandlungsoption?!“ versuchen wir zum einen empirische Erkenntnisse und Befunde darzustellen, zugleich aber auch Rezeption und Wirkung von Elektrokrampftherapie zu reflektieren." heißt es in der Einladung des kbo-Klinikums München Ost.

Einladung zum Selbsthilfetag am 6. Juli am Münchner Marienplatz

Datum: 6. Juli 2019, 10.30 - 16.30 Uhr
Ort: Marienplatz München, ApK München e.V. mit Standnummer 60

Dieses Jahr ist es wieder soweit – der Selbsthilfetag findet am Samstag, 6. Juli auf dem Marienplatz statt. Selbsthilfegruppen aus den unterschiedlichsten Bereichen werden an rund 70 Info-Ständen ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Gesundheit - Behinderung – Migration – Sucht - Frauen/Männer - Psychosoziale Probleme – Eltern-Kind-Bereich – Umwelt – zu all diesen Themen bieten Selbsthilfegruppen Informationen und Beratung von Betroffenen für Interessierte.

Auch die ApK München e.V. ist vor Ort – Sie finden uns am Stand Nr. 60 an der Ecke Richtung Karlsplatz.

Mit freundlicher Unterstützung

aktuell_Logo_RGU2.png
logo_bezirk_oberbayern.png

Unsere Selbsthilfegruppen werden gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.